Einsatzabteilung  

   

Feuerwehrsenioren  

   

Förderverein  

   

TLF 3000

TLF 3000

Tanklöschfahrzeug 3000

Florian Uelzen 10-24-1

 

 

Unser TLF (Tanklöschfahrzeug) 3000 ist das Fahrzeug welches bei fast allen unseren Einsätzen das erste Großfahrzeug,das Gerätehaus verlässt. Es wird hauptsäschlich zur Brandbekämpfung als auch zur Bewältigung von Einsätzen der technischen Hilfeleistung von uns eingesetzt. Bei Brandeinsätzen kann sich ein Trupp schon wärend der Anfahrt im Mannschaftraum mit Atemschutzgeräten ausrüsten; außerdem verfügt das Fahrzeug über einen 3.000 Liter fassenden Wassertank und einen 120 Liter fassenden Schaummitteltank. Bei Verkehrsunfällen kommt das hydraulische Rettungsgerät (Schere und Spreitzer) zum Einsatz.

Technische Zusammenfassung:

Fahrgestell: MAN TGM 13.290 4x4

Aufbauhersteller: Ziegler

Baujahr: 2014

Motorleistung: 290 PS

zul. Gesamtgewicht: 14.500 kg

Besatzung: 1:5 (gesamt 6 Kameraden)

Wassertank: 3.000 Liter

Schaumtank: 120 Liter

 

Besondere Beladung:

- hydraulischer Hilfeleistungssatz (Schere, Spreitzer, 2 Stempel)

- fest eingebauter Z4 Zumischer

- Schaum-Wasser-Dachmonitor (1.200 l pro Minute)

- 8 kVA Stromerzeuger

- Lichtmast, 4xLED, pneumatisch ausfahrbar

- Lichtmast tragbar, 2 x 1.000 Watt

- 4 Atemschutzgeräte, davon zwei im Mannschaftsraum

- 1,6 Tonnen Mehrzweckzug

- 4teilige Steckleiter

- Trennschleifer

- Motorkettensäge

- Wassersauger

 

Infos zur Beladung:

Fahrerseite:

Auf der Fahrerseite ist hauptsächlich Ausrüstung für die Brandbekämpfung vorhanden

Fahrerseite

    G1

Geräteraum 1:

von oben nach unten und von links nach rechts:

 

 

 

 

Krankentrage - vier Saugschläuche - Kiste mit Schäkeln und Rundschlingen - Verbandkasten-K

 

 

 

Bügelsäge - Bolzenschneider - Kasten mit Stahlseilen - Kiste mit Schnittschutzbekleidung - 5l Benzinkannister

 

 

Feuerwehraxt - Vorschlaghammer - Mehrzweckzug MZ16 - Bodenanker für Mehrzweckzug - Haligan-Tool - Abschleppseil - Kiste mit Trennschleifer

 

 

 

Kellersaugkorb ; (dahinter Druckbegrenzungsventil) - Getränke - Eimer 

 

Fahrzeugbatterien - Werkzeugkasten - Motorkettensäge - Doppelkanister f. Kettensäge

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

G3

Geräteraum 3:

 

 

 

 

 

 

Kiste mit Feuerwehrleinen - Kiste mit Atemschutzmasken und Atemluftfilter

 

 

 

 

 

zwei Atemschutzgeräte

 

 

 

Rettungsmaskten - D-Sauglschlauch (grün) für Schaummittel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Armaturen

 

  Auszugwand 1:

 

 

 

 

 

 

B-Kombischaumrohr - Schachthaken

 

 

 

 

 

 

 

 

Übergangsstücke

 

 

 

C-Hohlstrahlrohre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Armaturen1

 

Auszugwand 2:

 

 

 

 

 

 

Standrohr

 

 

 

 

 

 

 

Hdrantenschlüssel B - Unterflurhydrantenschlüssel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G5

 

Geräteraum 5:

 

 

 

 

 

 

 

Schuttmulde - Atemluft-Ersatzflaschen - Öl-Bindemittel

 

 

 

 

 

 

drei Schlauchtragekörbe mit je drei C-Schläuchen - Hygieneboard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zwei Unterlegkeile - Verteiler mit 5m-B-Schlaucht - zwei B-Druckabgänge

 

 

 

 

 

Das Hygieneboard bietet den Einsatzkräften die Möglichkeit der ersten "Grobreinigung" an der Einsatzstelle. Es können sich Hände gewaschen und desinfiziert werden; für die Reinigung verschmutzter Einsatzkleidung stehen ein Schlauch, Bürste und Druckluftpistole zur Verfügung.

Hygieneboard2Hygieneboard1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beifahrerseite::

Auf der Beifahrerseite sind hauptsächlich Ausrüstung für die technische Hilfeleistung vorhanden

Beifahrerseite

 

 

G2

Geräteraum 2:

 

 

 

 

Auf der Schwenkwand:

 

Hdraulikzylinder mittel - Hydraulikzylinder klein - Plane für Bereitstellungsplatz - (seitlich) Glassäge

 

 

 

 

 

Schwelleraufsatz

 

 

 

 

Stromerzeuger 8kVA - Zubehör für Wassersauger - Verkehrsleitkegel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G2innen

 

Geräteraum 2 (hinter der Schwenkwand):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nassauger - Stativ für Flutlichtstrahler

 

 

 

 

 

 

Brechstange - Zubehör für Hydraulikzylinder - Decke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwenkwand

 

Geräteraum 2 (Schwenkwand innen):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flutlichttrage mit zwei 1.000 Watt Strahlern

 

 

 

 

 

 

 

Leitungsroller - Personenschutzschalter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G4

 

Geräteraum 4:

 

 

 

 

 

Kiste mit D-Druckschläuchen und D-Hohlstrahlrohren - Kiste mit Unterbaumaterial

 

 

 

 

 

 

zwei Schlauchtragekörbe mit je zwei B-Schläuchen - 6kg-Pulverlöscher - Kübelspritze - vier Unterbautreppen - Tasche mit Schnittschutzdecken (rot) - Stab-Fast-Stabilisierungssystem (gelb)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G6

Geräteraum 6:

 

 

 

 

 

 

B-Hohlstrahlrohr mit Stützkrümmer - fünf B-Rollschläuche

 

 

 

Schnellangriff: zwei in Buchten gelegte C-Druckschläuche mit C-Hohlstrahlrohr

 

 

 

 

 

C-Anschluss für Schnellangriff - Verteiler C-DCD - hydraulischer Rettungssatz (Scheere/Spreitzer)

 

 

 

 

 

B-Druckabgang Wasser (grün) - B-Druckabgang Schaum/Wasser - Schnellangriffsverteiler mit 20m-B-Schlauch

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückseite:

Auf der Rückseite ist, wie bei den meisten Löschfahrzeugen die Feuerlöschpumpe verbaut. Diese ist direkt mit dem 3.000 l Wassertank und 120 l Schaummiteltank verbunden.

GR

 

Pumpenzuhr

 

Auszug über der Pumpe:

10m-B-Befüllschlauch - Ventilleine - Arbeitsleine

 

 

Sammelstück - Saugkorb - Schaugschutzkorb

 

 

 

 

 

 

Fahrzeugdach:

Dach

 

 

 

 

 

4-teilige Steckleiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dachkasten

 

 

 

 

 

Schaufel - Besen - Stativ für Wasser/Schaumwerfer - Abgasschlauch

 

 

 

 D-Saugschlauch (grün) für den Schaumeinsatz des Werfers

 

 

 

 

Schaum/Wasserwerfer

 

 

 

 

 

Schlauchbrücken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Werfer kann wahlweise für den Wasser- oder Schwerschaumbetrieb umgerüstet werden.

WerferWasser

WerferSchaum 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mannschaftskabine:

Im Bereich des Fahrer und Beifahrers sind u.a. folgende Ausrüstung untergebracht:

Schlüsselkaste, Atemschutzüberwachungstafel, Handlampe, ein fest eingebautes und ein tragbares digiales Funkgerät, zwei tragbare analoge 2-Meter-Band-Funkgeräte, Waldbrandeinsatzkarten, Gebäudepläne.

Kabine1

 

Im hinteren Bereich, wo der Angriffstrupp und Wassertrupp Platz finden sind u.a. folgende Ausrüstungsgegenstände untergebracht:

Zwei Atemschutzgeräte, Atemschutzmasken und Atemluftfilter, drei Handlampen, Einweghandschuhe, zwei analoge 2-Meter-Band Funkgeräte, Warnwesten, Winkerkeller.

Kabine2 

 

 

 

   
© Freiwillige Feuerwehr Wieren